Kosten

Die wesentlichen Regelungen zur Vergütung der Rechtsanwälte finden sich im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Maßgeblich ist dabei der Gegenstands – oder Streitwert für das konkrete Rechtsproblem von dem aus die Gebühren des Rechtsanwalts berechnet werden.

Für eine erste Beratung dürfen die Gebühren des Anwalts für Sie als Verbraucher maximal 190.- zuzüglich Umsatzsteuer betragen. Regelmäßig werden die Kosten für eine erste Beratung aber darunter liegen. Nicht selten können bereits im Rahmen einer kostengünstigen Erstberatung, bestehende Probleme gelöst bzw. wertvolle Hinweise für Sie gegeben werden.

Sollten sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, die das jeweilige Rechtsgebiet mit einschließt werden die Kosten für eine Beratung und Vertretung von dieser, abzüglich einer eventuell bestehenden Selbstbeteiligung, getragen. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie berechtigt sind sich an den Anwalt Ihres Vertrauens zu wenden und nicht verpflichtet werden können sich an eine von Ihrer Rechtschutzversicherung vorgeschlagene  Kanzlei zu wenden. Regelmäßig kümmere ich mich um die komplette Abwicklung Ihrer Angelegenheit von der Einholung der Rechtsschutzzusage bis zur Abrechnung mit ihrer Versicherung.

Sollten Sie finanziell nicht in der Lage sein die Kosten für die Beratung und Vertretung zu tragen besteht die Möglichkeit Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe in Anspruch zu nehmen. Die Kosten des Rechtsanwaltes werden dann durch die Staatskasse getragen.

Beratungshilfe gilt für eine anwaltliche Beratung aber auch ein erstes außergerichtliches Schreiben des Rechtsanwalts. Ich würde Ihnen empfehlen sich vorab beim zuständigen Amtsgericht einen Schein zur Beratung bei einem Rechtsanwalt zu besorgen und dann einen Termin zu vereinbaren. Beim Amtsgericht müssen Sie unter Vorlage von Einkommensnachweisen, Mietvertrag und sonstigen Unterlagen z.B.  über Ratenzahlungen Ihre Bedürftigkeit nachweisen. Sollten Sie ALG II beziehen reicht die Vorlage des aktuellen Bescheids. Es entstehen Ihnen dann keine Kosten mit Ausnahme von 10.- €, die nach Ermessen des Anwalts auch erlassen werden können.

Prozesskostenhilfe gilt für eine gerichtliche Vertretung.  Die Beantragung wird komplett durch Ihren Anwalt geschehen. Je nach Einkommen kann Prozesskostenhilfe ohne oder mit Ratenzahlung durch das Gericht gewährt werden. Näheres hierzu werde ich Ihnen gerne erläutern.

Gerne sage Ich Ihnen gerne vorab mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

 

Jörg Conrad Rechtsanwalt  | jc.rechtsanwalt@t-online.de / +49 201-48 68 83-88